Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Bürgerinformationssystem

Protokollinformationen sind noch vorläufig! - Mobile Luftfilteranlagen in der Grundschule  

Sitzung des Sozial- und Gemeindepartnerschaftsausschusses der Gemeinde Bredenbek
TOP: Ö 7
Gremium: Sozial- und Gemeindepartnerschaftsausschuss der Gemeinde Bredenbek Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 27.10.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:35 Anlass: Sitzung
Raum: Landhaus Bredenbek
Ort: Kieler Straße 18, 24796 Bredenbek
Zusatz: Achtung: Um 18.00 Uhr treffen wir uns zur Ortsbegehung des Schulhofgeländes. Anschließend wird die Sitzung im Landhaus Bredenbek fortgesetzt.
 
Wortprotokoll

Der Vorsitzende begrüßte Herrn Jan Wilhelm, den Vater einer Schülerin der Grundschule Bredenbek. Er fragte beim Ausschuss nach, ob es möglich sei, in der Schule mobile Luftfilteranlagen zu installieren, da er gerne dadurch das regelmäßige dreiminütige Stoßften des Klassenraumes vermeiden würde. Nach seiner Aussage hätte seine Tochter im vergangenen Herbst/Winter dadurch gesundheitliche Probleme erlitten. Die Schulleiterin Frau Bröcker, die als Gast anwesend war, erläuterte zu diesem Thema, dass die Grundschule keine Fördermittel für solche Maßnahmen erhalten würde, da es in dem Gebäude möglich ist, jeden Raum regelmäßig durch Öffnen der Fenster zu lüften. Keine Luftfilteranlage würde das Lüften ersetzen. Für die unterschiedlich großen Klassenräume müssten dort mehrere Geräte (abhängig von der Quadratmeterzahl) installiert werden. Kostenpunkt pro Luftfilteranlage je nach Qualität zwischen 3.000,- und 4.000,- Euro zzgl. Wartungskosten. Außerdem würden diese Geräusche verursachen, die den Unterricht stören können. Der Ausschuss stellte fest, dass der Elternwille nicht klar erkennbar sei und dass sich Herr Wilhelm in Eigeninitiative ein klares Meinungsbild von der Elternschaft verschaffen müsste. Wenn nach dieser Umfrage die Mehrheit der Eltern für die Ausstattung der Klassenräume mit Filteranlagen ist, dann müsste sich eine Elterninitiative ans Amt Achterwehr wenden. Der Sozialausschuss fühlt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zuständig.