Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Wohnraumförderung: Mietwohnungen


Bauherrn können für Mietwohnungsmaßnahmen (Neubau, Sanierung, Modernisierung) Mittel aus der sozialen Wohnraumförderung beantragen.


Quelle der Inhalte:
Landesportal Schleswig-Holstein

Bauherren für den Neubau, die Sanierung und die Modernisierung von Mietwohnungen können staatliche Fördermittel der sozialen Wohnraumförderung des Landes Schleswig-Holstein erhalten. Im Mietwohnungsbauprogramm können z.B. Altenwohnungen oder Wohngruppen beziehungsweise Wohngemeinschaften für Senioren gefördert werden.

Voraussetzungen:

  • Die geförderte Neubauwohnung unterliegt 20 oder 35 Jahre lang Miet- und Belegungsbindungen und zwar zu Gunsten von Haushalten, deren Einkommen bestimmte Einkommensgrenzen nicht übersteigt.
  • Die Gesamtkosten des Bauvorhabens werden auf ihre Angemessenheit geprüft.
  • Mit den Bauarbeiten darf vor Erteilung einer Förderzusage noch nicht begonnen worden sein.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Die Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. (ARGE-SH) ist vor Antragstellung zu beteiligen. Sie führt eine beratende Prüfung der Plan- und Ausführungsunterlagen durch.

ARGE-SH

 

An die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB SH).

IB SH - Ansprechpartner Mietwohnungsbau

 

Keine

 

Es fällt ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 1,5% der Darlehenssumme an.

 

Stellungnahme zum Bauvorhaben von der Gemeinde/Stadt oder vom Kreis, in deren/dessen Bezirk die Baumaßnahme durchgeführt werden soll.

 

Gesetz über die Wohnraumförderung in Schleswig-Holstein (Schleswig-Holsteinisches Wohnraumförderungsgesetz - SHWoFG).

SHWoFG

 

Anträge erhalten Sie bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB SH).

 

Ansprechpartner

Investitionsbank Schleswig-Holstein

Fleethörn 29-31
24103 Kiel
Tel: +49 431 9905-0   |   Fax: +49 431 9905-3383
E-Mail: info[at]ib-sh.de