Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Torhaus Quarnbek
Auch Kühe fühlen sich in der Gemeinde wohl
Kreuzfahrtschiff an der Fähre Landwehr
Blumenwiese
Kanutour auf dem Ringkanal
3 Windkraftanlagen in Quarnbek

Kindergarten

Kindergarten Quarnbek in Strohbrück

Leiterin Kerstin Vorbeck
Mönkbergseck 27 
24107 Quarnbek
Tel.: 04340/40 27 24

Und schon wieder ein Abschied...

Bild von der Abschiedstour von Heidi: Da “kullern” schon die ersten Tränen...
Da “kullern” schon die ersten Tränen...
Bild von der Abschiedstour von Heidi: Die Schulkinder stehen winkend an der Straße
Die Schulkinder stehen winkend an der Straße

Im Januar 2020 verabschiedeten wir uns, mit einer kleinen Feier in der Turnhalle, von unserer langjährig beschäftigten Mitarbeiterin Heidi Broderek. Ihren Nachnamen brauche ich an dieser Stelle eigentlich gar nicht nennen, denn sie ist bei unzähligen Kindern, Eltern, Großeltern der Gemeinde Quarnbek schlicht und einfach unter HEIDI bekannt und deshalb bleiben wir in diesem Bericht einfach bei ihrem Vornamen.

Heidi kam vor 33 Jahren als Mutter eines Kindergartenkindes in den Kindergarten und „rutschte“ so langsam in die pädagogische Arbeit hinein. Aus ehrenamtlicher Mitarbeit wurde schließlich hauptamtliche Mitarbeit. Die Freude an der Arbeit mit Kindern motivierte sie so sehr, dass sie sich neben der Arbeit zur Erzieherin ausbilden ließ. Die Festanstellung in dem Kindergarten der Gemeinde Quarnbek  war ihr nun sicher und beide Seiten haben es ganz gewiss nicht bereut.

Mit Fröhlichkeit, Energie und Tatkraft kam sie täglich in die Einrichtung und so manches Kind und manche Eltern schwärmen bestimmt heute noch von den Aktionen wie Indianer, Steinzeitmenschen, Ritter, Waldwoche, Theaterstücke, Übernachtungen und  Kindergartenhochzeiten. Als „Standesbeamtin“ war sie unschlagbar. Die Ideen gingen ihr nicht aus und sie war immer mit dem ganzen Herzen dabei. In all den Jahren hatte sie immer für alle Kinder, Eltern und Kollegen ein offenes Ohr und ihre Hilfsbereitschaft ist legendär.

Im Laufe der Zeit war sie mal Marienkäfer, Bär, Hase und Wichtel -  egal in welcher Altersstufe sie gerade arbeitete: Sie stellte sich immer auf die jeweiligen Kinder und deren Bedürfnisse ein. Sie hat unendlich vielen Kindern das Eingewöhnen, das  Ankommen im Kindergarten erleichtert und ihnen Geborgenheit und Verlässlichkeit gegeben. In der Praxis heißt das natürlich auch: tausende Male zuhören, Tränen trocknen, Nase putzen, an- und umziehen, Popo abwischen, Windeln wechseln, Beulen kühlen und Pflaster kleben, schneiden, basteln, kleben experimentieren, singen, turnen, spielen. Es gäbe noch sehr viel mehr aufzuzählen, aber dann bräuchte ich an dieser Stelle ein paar Seiten mehr.

Wir alle können aus vollstem Herzen sagen: ohne Heidi wäre es nur halb so schön gewesen.

Sie wird uns fehlen und wir danken ihr für die schönen gemeinsamen Jahre der Zusammenarbeit.

Wir haben keinen Zweifel daran, dass sie es sich in der Zukunft gut gehen lässt und sie weiterhin mit Fröhlichkeit durchs Leben geht.  Wir wünschen Heidi viel Freude und Spaß bei der Umsetzung all ihrer Ideen, die sie sich für die nächste Zeit vorgenommen hat.

Silke Borkowski-Dörre